MacBook Pro vs. Ruhezustand

Fast ein Jahr habe ich nach einer Lösung für das Problem gesucht, dass mein MacBook Pro nicht mehr automatisch in den Ruhezustand geht, wenn es aufgeklappt rumsteht.

Viele Ideen und Tipps habe ich ausprobiert und natürlich auch weitergegeben: 1, 2, 3 & 4.

Mit Hilfe des Tools “Narcolepsy”, das Torben Schreiter entsprechend optimiert hat, funktionierte es dann einigermaßen. Aber auch nicht zufriedenstellend.

Mein Problem hat sich nun selbständig mit dem Upgrade auf Mountain Lion gelöst! Juhu! :)

Defekter Ruhezustand | SmartSleep

Vor einigen Tagen machte ich meinem Ärger Luft und habe ausgiebig über das Problem mit dem Ruhezustand meines MacBooks geschrieben.

Kurz nach Abschicken des Artikels habe ich SmartSleep eine Chance gegeben und installiert. Ich dachte, dass es vielleicht an einer Einstellung etwas hakt und SmartSleep da ein bisschen für Ordnung sorgt oder den vielleicht fehlenden Parameter wieder ergänzt.

Leider hat auch die Installation von SmartSleep zu keiner Besserung geführt.

Was könnte ich noch ausprobieren?

Vielleicht werde ich am Wochenende mal meine alte HDD abklemmen, die zur Zeit im Superdrive-Schacht untergekommen ist und den Ruhezustand, warum auch immer, nicht zulässt.

Alternativ ware ich auf MountainLion und hoffe darauf, dass sich das Problem dann von alleine erledigt. Ich wäre sogar dazu bereit, einen erneuten Clean-Install durchzuführen.

MacBookPro möchte nicht schlafen

Seit Monaten habe ich das Problem, dass mein MacBookPro nicht den automatischen Ruhezustand aufsucht. Das heißt, es geht nicht automatisch schlafen. Lediglich Bildschirm und die Festplatte schalten sich nach der eingestellten Leerlaufzeit aus.

Klappe ich das MacBook zu oder wähle den Ruhezustand manuell aus, funktioniert es völlig problemlos. Auch die Logfiles geben keine weitere Auskunft darüber, warum der Ruhezustand nicht machbar ist.

Viele Stunden habe ich damit verbracht, die diversesten Foren zu durchforsten, Tipps ausprobiert, Einstellungen geändert und vieles mehr.

Eins ist mir dabei bewusst geworden: Das Problem haben viele!

Aber niemand hat die passende Lösung. Es gibt zwar immer mal wieder Einzelfälle, bei denen es dann an irgendwelchen Prozessen lag, die im Hintergrund liefen. So mag es zum Beispiel der EyeTV Helfer nicht, wenn man ihn für den Ruhezustand beenden möchte, da er dann ja keine Aufnahmen mehr tätigen kann. Da das Problem bei mir selbst nach einer kompletten Neuinstallation von LION noch immer auftaucht, kann es daran auch nicht liegen.

Der nächste Schritt war dann das Herumexperimentieren mit dem “hibernatemode”. Durch Verändern des Modus stellt man ein, wie das MacBook den Ruhezustand zu nutzen hat. Folgende Varianten sind möglich:

“sudo pmset -a hibernatemode 0? = suspend to RAM only (default on desktops)
“sudo pmset -a hibernatemode 1? = suspend to disk only
“sudo pmset -a hibernatemode 3? = suspend to disk + RAM (default on laptops)

Wer keine Lust auf das Terminal hat, kann das natürlich auch mit Hilfe eines kleinen Programmes namens “SmartSleep” machen.

Tja, und selbst das hat im Endeffekt keine Besserung bei mir herbeigeführt.

In einigen Foren wird das Programm “PleaseSleep” als Lösung gefeiert. Es sorgt dafür, dass der Rechner nach der eingestellten Leerlaufzeit in den Ruhezustand versetzt wird. Klingt gut. Das aber nur zum Teil: PleaseSleep nimmt keine Rücksicht auf laufende Programme oder Prozesse, wie zum Beispiel ein laufendes TimeMachine Backup, das Kopieren von Dateien, ein FTP-Upload, das Brennen einer DVD und so weiter und sofort. Es bricht sämtliche laufende Aktivitäten ab, was gerade beim Datei-Handling oder DVD brennen sehr ärgerlich sein kann. ;)

Warum brauche ich den Ruhezustand?

Ich kann mein MacBook natürlich einfach zuklappen und somit den Ruhezustand auslösen, wenn ich es nicht mehr brauche. Oft ist es aber so, dass ich den Rechner verlasse und mich nicht darum kümmern möchte. In vielen Fällen kam ich dann wieder und stand vor dem MacBook, dessen Akku komplett leer war. Ärgerlich!

Auf diese Weise habe ich nun ein paar Ideen und eventuelle Lösungen zusammengefasst. Sollte jemand noch eine Idee haben, woran das liegt: Bitte melden! Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das ein generelles OSx Problem ist, das sich mit einem kleinen Update sicherlich beheben lässt. Sollte es nicht an OSx liegen, suche ich zumindest nach einer Lösung, die mir aufzeigt, woran es liegen könnte.

Programm-Tipp: iFFmpeg

Ich weiß gar nicht mehr, wie ich auf das Programm gestoßen bin. Vermutlich hat Google es mir auf der Suche nach einem vernünftigen Tool zum umwandeln von Videos vorgeschlagen.

Im Endeffekt handelt es sich bei iFFmpeg um eine GUI für FFmpeg. Eine genaue Beschreibung vom über-mächtigen FFmpeg gibt es natürlich bei Wikipedia.

Der Spaß kostet 10,00 Euro, die ich für sehr sinnvoll investiert halte, wenn man nach einer Lösung sucht, die sämtliche In- und Output-Formate wandeln kann. Auch eine Umwandlung von *.flac in *.mp3 hat sehr vorbildlich funktioniert.

Eine kompilierte Version für OSx von FFmpeg gibt es auf ffmpegmac.net.

Anbei noch zwei Screenshots der vielen Einstellmöglichkeiten:

MacBook Pro, Lion & Ruhezustand vs. Internetfreigabe // UPDATE

Vor ungefähr einer Woche ist mir zum ersten Mal aufgefallen, dass mein MacBook Pro nicht mehr in den Ruhezustand verfällt, wenn das Netzkabel angeschlossen ist und ich es zuklappe. Da der Ruhezustand funktionierte, wenn das MacBook im Akkubetrieb lief, habe ich mir keine all zu großen Sorgen gemacht. Nervig war es trotzdem, da die Kiste durchgehend läuft und Wärme produziert. Ich möchte der Hardware zwischendurch auch mal etwas Ruhe gönnen. ;-)

Durch Zufall bin ich gerade auf folgenden Tipp in einem Forum gestoßen: Sobald die Internetfreigabe aktiviert und das Netzkabel angeschlossen ist, verzichtet Lion auf den Ruhezustand. Also fix die Internetfreigabe deaktiviert – sie war noch zu Testzwecken an – und siehe da: Ruhezustand funktioniert wieder! So einfach kann es manchmal sein. ;-)

Also mein Tipp: Internetfreigabe deaktivieren wenn man sie nicht braucht!

// UPDATE

Es funktioniert seit Mountain Lion wieder: http://www.janpeters.net/blog/2012/09/macbook-pro-vs-ruhezustand/

Mac OS X Lion & externer Bildschirm (UPDATE)

Gestern noch habe ich stolz darüber berichtet, dass man den internen Bildschirm eines MacBooks mit Hilfe eines kleinen Magneten zum Ausschalten überreden kann, sodass nur noch ein externes Display, wenn angeschlossen, angesteuert wird.

Prompt bekam der Beitrag einen Kommentar von Fabian, der mich auf folgenden Trick aufmerksam machte:

Terminal öffnen und den Befehl

sudo nvram boot-args="iog=0x0"

ausführen. Nach einem Neustart hat man wieder das alte “vor Lion”-Verhalten. Mit dem Befehl

sudo nvram -d boot-args

im Terminal macht man das ganze dann wieder rückgängig. Neustarten natürlich nicht vergessen.

Klar, sind dann wieder ein paar Schritte mehr nur das externe Display anzufahren, aber die Vorteile überwiegen meiner Meinung nach:

  • die iSight (Webcam) lässt sich wieder nutzen und
  • das MacBook wird besser gekühlt

Ich probiere es die nächsten Tage mal aus. Lässt sich ja simpel wieder zurücksetzen. ;-) Danke für den Tipp, der unter anderem auch von Tamás publiziert wurde.

Mac OS X Lion & externer Bildschirm

Zuhause arbeite ich oft mit einem externen Bildschirm an meinem MacBook Pro. Da ich das Handling mit erweitertem Bildschirm unter OS X nicht sehr komfortabel finde nutze ich lediglich das externe Display, lasse das interne also ungenutzt respektive aus.

Bei Snow Leopard war das Vorgehen wie folgt um lediglich mit dem externen Bildschirm arbeiten zu können:

  • externes Display anschließen
  • MacBook zuklappen und in den Ruhezustand versetzen
  • warten..
  • auf einer USB-Tastatur eine Taste drücken und das MacBook dadurch zum Aufwachen bringen

Bei diesem Vorgehen wird nur das externe Display angesteuert, das interne bleibt ausgeschaltet. Kein schönes Vorgehen, aber man gewöhnt sich daran. ;-)

Was macht Apple nun beim Nachfolger Lion? Alles anders und einfacher, natürlich. Das Vorgehen sieht jetzt wie folgt aus:

  • externes Display anschließen
  • MacBook zuklappen

Fertig! Der Schreibtisch erscheint nun auf dem externen Display und man kann loslegen. Was passiert aber, wenn man das MacBook aufklappt um zum Beispiel etwas Luft an die Oberseite zu lassen? Das interne Display schaltet sich ein und man landet wieder im “Bildschirm erweitern”-Modus. Sehr nervig.

Auf der Website von Markus Ackermann bin ich dann auf folgende geniale Idee gestoßen: “OS X Lion: Externer Bildschirm am MacBook

Bei weiterer Recherche nach dem Thema bin ich dann auch bei einem Artikel von senäh gelandet, der das gleiche Problem schildert: “OS X Lion bringt intuitivere Arbeit mit externen Displays

Fix habe ich in den Kommentaren von senäh einen Link zum Beitrag von Markus gesetzt und so hoffentlich wieder jemanden glücklich gemacht. Und als Beweis, dass das ganze auch bei mir funktioniert zwei kleine Bildchen von mir:

Funktioniert!

Leider funktioniert die Webcam nicht mehr, da das MacBook ja denkt, das Display sei zugeklappt. Bei der Snow Leopard Methode konnte man sie und das eingebaute Mikrofon trotzdem fleißig benutzen.

Ich hoffe, dass Apple da noch etwas nachbessert und den Benutzer per Software auswählen lässt, ob das interne Display ein- oder ausgeschaltet werden soll, damit man auch die Webcam nutzen kann.

Achtung: Bloß keinen zu starken Magneten benutzen, da links neben dem Trackpad die Festplatte sitzt. Ein zu starker Magnet kann diese beziehungsweise die Daten darauf zerstören!